Aktuelles

Unterstützung bei der Suche nach einem Ausbildungsplatz - Sommerakademie der IHK

Ausbildung? Jetzt!

Sie suchen einen Ausbildungsplatz? Nehmen Sie an der Sommerakademie teil und erhalten Sie Unterstützung bei der Suche nach einer passenden Ausbildungsstelle. Mit dem Angebot der Sommerakademie bietet die IHK jungen Menschen, die nach ihrem Schulabschluss noch keinen Ausbildungsplatz gefunden haben, die Möglichkeit ihre Chancen auf dem Ausbildungsmarkt kurzfristig und zeitnah zu verbessern.

Was erwartet Sie ?

  • Bewerbungstraining
  • Kontaktaufnahme zu Betrieben
  • Vertiefung der Kenntnisse in Deutsch und Mathematik

Wann ?

Vom 13. bis zum 24. Juli 2020, Montag bis Freitag jeweils von 10:00 Uhr bis 15:00 Uhr.

Wo ?

IHK - Geschäftsstelle Oberberg, Talstr.11 in 51643 Gummersbach

Die Teilnahme ist für Sie kostenfrei.

Nach erfolgreicher Teilnahme werden die Teilnehmer/innen mit einem IHK Zertifikat über ihr Engagement und ihre erweiterten Kenntnisse ausgezeichnet.

Weitere Informationen finden Sie hier:
https://www.ihk-stiftung-koeln.de/programme/die-sommerakademie/
 
Nutzen Sie dieses Angbeot und melden sich online zur Sommerakademie an:
 www.ihk-stiftung-koeln.de/sommerakademie/
 

Damit es mit der Ausbildung klappt !

Eine Zusammenfassung der Unterstützungsangebote bei der Suche nach einer passenden Ausbildung finden Sie hier.

_______________________________________________________________________________________________

Last Minute Ausbildungsplatz - Telefonhotline der IHK noch bis zum 24.07.2020 aktiv

Bis zum 24. Juli läuft wieder die Ausbildungshotline der IHK Köln.

Ausbildungssuchende, die bisher noch keinen Ausbildungsplatz erhalten haben, haben gute Chancen, im Rahmen der Ausbildungs-Hotline noch einen Ausbildungsplatz für 2020 zu bekommen.   

Im vergangenen Jahr haben Unternehmen aus dem Oberbergischen, aus Köln, Leverkusen, dem Rheinisch-Bergischen und dem Rhein-Erft-Kreis rund 600 freie Plätze gemeldet.

 

Alle wichtigen Infos für Ausbildungssuchende sind hier im Form einer Postkarte zusammengefasst:              

https://www.ihk-koeln.de/upload/2020_Postkarte_Azubi_Hotline_01_83190.pdf

 

 

Alle Partner in der Region Oberberg, Rhein-Berg und Leverkusen haben sich zugunsten der dualen Ausbildung zusammengeschlossen.

Das Ergebnis sind über zwanzig Kurzvideos, in denen unterschiedliche Auszubildende aus verschiedenen Branchen ganz authentisch von ihren Lehrberufen berichten und Videos, mit denen Betriebe noch aktuell freie Ausbildungsplätze ganz konkret vorstellen.

Darüber hinaus ist ein gemeinsamer Flyer mit allen wichtigen Kontakten und Ansprechpartnern entstanden.

Den Flyer können Sie hier downloaden.

Die gemeinsame Aktion „Ausbildung 2020 – Na klar!“ macht die noch freien Ausbildungsplätze sichtbar.

Denn am Ende der „Selfievideos“ erhält der User die Kontaktdaten der Betriebe, die noch Auszubildende suchen.

Die Videos stehen auf dem Videoportal YouTube online und sind über den Suchbegriff „Ausbildung 2020 – Na klar!“ zu finden.

 

Oder über diesen Link:

https://www.youtube.com/channel/UChTbB-AZXD3XsQRpJW75ebg

 

 

 

Alle Dienststellen sind ab dem 17.März 2020 für Publikum geschlossen

Um die Ausbreitung des Coronavirus (SARS-CoV-2 / Covid-19) einzudämmen, werden alle Dienststellen des Jobcenters Oberberg ab dem 17. März 2020 bis auf weiteres für Publikum geschlossen.

Das Jobcenter Oberberg konzentriert sich auf die Bearbeitung und Bewilligung von Geldleistungen. Fragen und Anliegen können per Post, Telefon oder E-Mail geklärt werden.

Den Bürgerinnen und Bürgern entstehen keine Nachteile, wenn Sie nicht persönlich vorsprechen. Eine persönliche Vorsprache ist nur im Notfall und nach vorheriger Terminabsprache möglich.

Die Telefonnummern und E-Mail Adresse finden Sie hier:
http://www.jobcenter-oberberg.de/ansprechpartner.php
 

Aufgrund des erwarteten sehr hohen Anrufaufkommens kann unsere telefonische Erreichbarkeit vereinzelt eingeschränkt sein, Sie erreichen uns alternativ per E-Mail.

Vielen Dank füre Ihr Verständnis!

Ihr Jobcenter Oberberg

_________________________________________________________________________________________________

Informationen zum Kurzarbeitergeld

Informationen zum Kurzarbeitergeld finden Sie unter:                       www.arbeitsagentur.de/m/corona-kurzarbeit/

Grundlegende Informationen vermitteln Ihnen folgende Videos:

Kurzarbeitergeld - Voraussetzungen
Kurzarbeitergeld - Verfahren
Kurzarbeitergeld - Abrechnung
 

Bei Fragen zum Thema Kurzarbeit erreichen Sie die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Agentur für Arbeit unter der

Telefonnummer 0800 45555 20
oder über das Kontaktformular
 

Aufgrund der großen Nachfrage unterstützt die Regionalagentur Region Köln die Agentur für Arbeit und berät telefonisch zum Kurzarbeitergeld.

Diese erreichen Sie unter folgenden Rufnummern:
0221 - 355 011 55
0221 - 355 011 77
oder per E-Mail regionalagentur@ra-region-koeln.de

 ________________________________________________________________________________________________________

Aktuelle Informationen zum Leistungsanspruch während der COVID-19-Pandemie

Die COVID-19-Pandemie hat spürbare Auswirkungen auf Wirtschaft und Beschäftigung:
Arbeitnehmer erhalten Kurzarbeitergeld, Selbständige erzielen keine Umsätze mehr und Nebentätigkeiten sind weggefallen. Viele Oberberger geraten unverschuldet in eine wirtschaftliche Schieflage.

Die Bundesregierung hat daher mit dem Sozialschutz-Paket den Zugang zu existenzsichernden Leistungen vereinfacht. Durch die Änderungen im SGB II erhalten Hilfebedürftige i. d. R. für sechs Monate Arbeitslosengeld II/ Sozialgeld unter erleichterten Bedingungen, wenn der Bewilligungszeitraum in der Zeit 01.03. – 30.06.2020 beginnt.

Wie kann ich einen Antrag stellen?

Anträge auf SGB II – Leistungen sind an keine Form gebunden. Die Anträge können per Post, Telefon oder E-Mail gestellt werden und wirken auf den 1. des Monats zurück (§ 37 SGB II).

In der Zeit 01.03. – 30.06.2020 stellen wir Ihnen einen vereinfachten Antragsvordruck zur Verfügung.

 

Dem Antrag fügen Sie bitte folgende Nachweise in Kopie bei:

  • Personalausweis (Vor- und Rückseite)
  • bei Ausländern: Pass mit Aufenthaltstitel, Fiktionsbescheinigung
  • Krankenkassenkarte
  • Sozialversicherungsausweis
  • Kontokarte
  • Nachweis über die aktuelle Miete, Neben- und Heizkosten (z. B. Mietvertrag, Mietbescheinigung)
  • bei Wohneigentum: Zins- und Tilgungsplan, Steuer- und Gebührenbescheide, Gebäudeversicherung
  • Einkommensnachweise, z. B. Lohnabrechnungen, Arbeitslosengeldbescheid
  • bei Selbständigen: Anlage KAS
  • Kontoauszüge oder Übersicht der Kontoumsätze für die letzten drei Monate

Da eine persönliche Vorsprache im Jobcenter aktuell nur in Ausnahmefällen möglich ist, senden Sie uns die Unterlagen bitte

  • per Post an die Dienststelle des Jobcenters Oberberg in Ihrem Wohnort oder
  • per E-Mail an das Postfach der Dienststelle des Jobcenters Oberberg in Ihrem Wohnort

Im Einzelfall können weitere Unterlagen erforderlich sein; diese fordert der zuständige Sachbearbeiter dann bei Ihnen an.

 

Liegt der Antrag vollständig vor, beträgt unsere Bearbeitungszeit aktuell ca. 10-14 Tage.

 

Bei Fragen zur Antragstellung wenden Sie sich bitte telefonisch oder per E-Mail an die Dienststelle des Jobcenters Oberberg in Ihrem Wohnort.

 

Habe ich einen Anspruch?

Die SGB II – Leistungen sind Sozialleistungen, die das Jobcenter zur Sicherung des Existenzminimums erbringt.

 

Ob Sie einen Anspruch auf Arbeitslosengeld II/ Sozialgeld haben, ist vor allem abhängig von den Einkommens- und Vermögensverhältnissen des Antragstellers und den Personen in der Bedarfsgemeinschaft; dazu zählen u. a. der Partner und die Kinder im Haushalt.

 

Das Jobcenter ermittelt in einem ersten Schritt einen Bedarf für Sie und die Personen in Ihrer Bedarfsgemeinschaft. Dieser Bedarf setzt sich zusammen aus einer Pauschale für sog. Regelbedarfe für z. B. Ernährung, Körperpflege, Haushaltsstrom und andere Bedürfnisse des täglichen Lebens und Ihrem Bedarf für Unterkunft und Heizung; das sind z. B. Ihre Miete und der Gasabschlag oder die Kosten für Ihr Wohneigentum.

 

Im zweiten Schritt wird das zur Verfügung stehende Einkommen gegenübergestellt. Zum Einkommen zählen u. a. Lohn und Gehalt, Kurzarbeitergeld, Kindergeld, Elterngeld, Arbeitslosengeld, Krankengeld, Einnahmen aus Vermietung.

 

Bei Selbständigen ermittelt sich das zu berücksichtigende Einkommen nicht nach steuerrechtlichen Vorschriften, sondern nach der Arbeitslosengeld II-Verordnung. Danach sind von den Betriebseinnahmen im Bewilligungszeitraum die notwendigen Betriebsausgaben abzuziehen. Zu den Betriebseinnahmen zählt auch die „Corona-Soforthilfe“ des Landes NRW oder des Bundes.

Da das Einkommen aus einer selbständiger Tätigkeit im Zeitpunkt der Bewilligungsentscheidung nicht endgültig feststeht, werden Leistungen vorläufig bewilligt unter Berücksichtigung einer Einkommensprognose. Eine abschließende Entscheidung wird nur getroffen, wenn der Leistungsberechtigte dies innerhalb eines Jahres nach Ablauf des Bewilligungszeitraumes beantragt.

Ist das Einkommen des Antragstellers und seiner Bedarfsgemeinschaft geringer als der Bedarf, besteht ein Anspruch auf Arbeitslosengeld II/ Sozialgeld in Höhe des ungedeckten Bedarfs.

Ein Anspruch auf SGB II – Leistungen besteht i. d. R. nicht, wenn der Antragsteller über Vermögen verfügt, dass eine Vermögensfreigrenzen überschreitet (§§ 9, 12 SGB II).

 

In Fällen, deren Bewilligungszeitraum in der Zeit 01.03. – 30.06.2020 beginnen, hat der Gesetzgeber die Berücksichtigung von Vermögen für die Dauer von sechs Monaten weitestgehend ausgesetzt.

 

Ein Anspruch auf SGB II – Leistungen besteht jedoch auch in diesen Fällen nicht, wenn der Antragsteller über erhebliches Vermögen verfügt. Erheblich ist das Vermögen, wenn die Barmittel und sonstigen liquiden Mittel folgende Höchstgrenzen überschreitet:

  • 60.000 € für den Antragsteller und
  • 30.000 € für jedes weitere Mitglied der Bedarfsgemeinschaft.

Ein angemessenes Kfz und selbstgenutztes Wohneigentum von angemessener Größe zählen generell zum Schonvermögen (§ 12 Abs. 3 SGB II).  _______________________________________________________________________________________________

Eine Plattform, die Arbeitgeber aus systemrelevanten Branchen und Arbeitnehmer sowie Ehrenamtliche zusammen bringt.

Sind Sie Arbeitgeber, beispielsweise Einzelhändler aus der Lebensmittelbranche und suchen Kräfte, die Ihnen beim Füllen Ihrer Regale behilflich sind?

Sind Sie als Arbeitnehmer/in auf der Suche nach einer neuen Beschäftigung bzw. suchen Sie als Bürger/in eine ehrenamtliche Tätigkeit, um sich sinnvoll in der Krise einzubringen?

Dann teilen Sie uns als Arbeitgeber Ihre Stellen mit und als Arbeitnehmer/in oder Ehrenamtler/in erhalten Sie passende Stellenangebote.

Weitere Informationen finden Sie hier:
https://www.arbeitsagentur.de/vor-ort/bergisch-gladbach/arbeiten-in-der-krise
 ________________________________________________________________________________________________________________

Neue Ansprechpartnerin für Arbeitgeber in Nümbrecht und Wiehl

Für die Standorte Nümbrecht und Wiehl gibt es eine neue Ansprechpartnerin für Arbeitgeber. Frau Wiens übernimmt die Nachfolge von Herrn Dehn und steht Arbeitgebern bei allen Fragen zur Verfügung.

Kontaktdaten
Frau Tamara Wiens
Tel.. 02262 - 99947 330
E-Mail: Tamara.Wiens@jobcenter-ge.de
____________________________________________________________________________________________________________

Teilhabechancengesetz - Förderung von Beschäftigungsverhältnissen langzeitarbeitsloser Menschen §§16e und 16i SGB

Mit dem Teilhabechancengesetz, das zum 01.Januar 2019 in Kraft getreten ist, werden zwei neue Förderinstrumente in das Sozialgesetzbuch – Zweites Buch – (SGB II) aufgenommen, die weitere Möglichkeiten eröffnen langzeitarbeitslose Menschen in den Arbeitsmarkt zu integrieren.

Weitere Informationen erhalten Sie hier:
http://www.jobcenter-oberberg.de/teilhabechancengesetz.php
____________________________________________________________________________________________________________